Loading...

Die Lage und Landschaft

Die Lage und Landschaft

  • Südtirol

    Die Kraft des Dolomiten UNESCO Welterbe, die gemütlich höfliche Haltung des Südens und die Zielstrebigkeit des Nordens treffen in dieser mit der Landwirtschaft und auch dem mitteleuropäischen Geist verbundenen Weinregion – der nördlichsten Italiens –aufeinander. Die Alltäglichkeiten begleitet eine mannigfaltige, facettenreiche Natur; überliefertes, bewährtes Handwerkswissen trifft auf Architektur-, Unternehmer- und Kultur-Avantgarde. Südtirol ist ein Land der Gegensätze: Hüter von Traditionen und mutiger Anwender des Zeitgenössischen. Genau hier und so entstehen die Kettmeir Weine.

    Das Weingut Südtirol

    Hoch vom Berg schweift der Blick über das Tal. Das Spiegelbild des Kalterer Sees unterbricht bezaubernd die präzise gezeichneten Konturen der umliegenden Landschaft: die nahen Hügel umgeben, die hohen Berge schützen aus der Ferne. Über die Hälfte der Weinberge in Südtirol entfalten sich vor solch einzigartigem Szenarium..

    Herkunft

    Das Land wird von den wissenden Händen der Südtiroler Bauern bewirtschaftet, die ihr Geschick und ihr Wissen von Generation zu Generation weitergeben. So auch die rund 60 treuen Lieferanten von Kettmeir, die seit Jahrzehnten die Kellerei mit ihren Trauben beliefern – der Ertrag von mehr als 55 Hektar Land, das mit Achtsamkeit, Hingabe und Sorgfalt bearbeitet wird. Auf die Qualität, nicht die Quantität, kommt es in der Herkunft an. Die Beziehungen zwischen der Kellerei und ihren Zulieferern sind mit der Zeit gewachsen und gereift und fußen auf gegenseitiges Vertrauen, Zuverlässigkeit und Leidenschaft sowie den Stolz, gemeinsam ausgezeichnete Weine zu kreieren.

    Geschlossener Hof

    Unweigerlich und gewiss sticht aus der facettenreichen Südtiroler Landschaft der Hof ins Auge. Diese für die Gegend typische Behausung besteht aus einem Wohnhaus und dem umliegenden Land und ist für seine arbeitsamen Bewohnerinnen und Bewohner seit jeher Lebensmittelpunkt und Rückzugsort. Eine Besonderheit dieser Wohn- und Arbeitsräume stellt der Geschlossene Hof dar. Unteilbarkeit des Besitztums, Garantie auf Lebensunterhalt durch die Tätigkeit in der Landwirtschaft von mindestens fünf Personen, Weitergabe des Vermögens durch Erbschaft an einen einzigen Sohn und Auszahlung der anderen: Diese wenigen und einfachen Normen kennzeichnen, regeln und schützen seit dem 15. Jahrhundert die Vererbung der Traditionen und der lokalen, ländlichen Kultur. Nur auf diese Weise sind die Südtiroler Bauern auch in unwegsamer und harter Umgebung imstande, sich und ihrer Familiengemeinschaft ein Einkommen aus der Land- und Viehwirtschaft sowie dem Agrartourismus zu gewährleisten. Dank dieser sorgsamen Hüter ist es möglich, dass die Landschaft in Südtirol über die Zeit hinaus die natürliche Schönheit der sich über Berg und Tal erstreckenden satten Wiesen, mächtigen Wälder und fruchtbaren Weingüter aufrechterhält.

  • Die Weinberge

    Buchholz bei Salurn

    Zu Füßen der fruchtbaren, kalkhaltigen und steinigen, lehmigen und humushaltigen Böden von Buchholz bei Salurn ruht das untere Etschtal, das ins Trentino übergeht. An diesen von warmen Luftströmen gestreiften Hängen gedeihen vor beeindruckenden Bergketten die Weintrauben für den Weißburgunder und den Chardonnay.

    Kaltern

    Eingebettet in ein einzigartiges Mikroklima schmiegen sich besonders rote Rebsorten und der Rosenmuskateller an die Hänge eines sonnigen und windgeschützten Tales mitten in den Dolomiten. Die eiszeitlich bedingten lockeren Schwemmböden rund um Kaltern und den gleichnamigen See lassen die Wurzeln weit nach unten wachsen. Etwas weiter oben, zwischen 500 und 700 Metern Meereshöhe, ist der Boden kalkhaltiger und ideal für den Anbau von Chardonnay, Sauvignon und Rosenmuskateller sowie Weiss- und Blauburgunder, die Grundweine für die Kettmeir Schaumweine.

    Oberbozen (Ebnicher-Hof)

    LStarken Temperaturschwankungen und den Windströmen des Rosengartenmassivs ausgesetzt ist ein Weißwein, der hohe Lagen liebt: Auf sandigen und gut durchlüfteten Porphyrböden zwischen Bozen und Oberbozen am Ritten wächst auf bis zu 800 Metern Meereshöhe ein Müller-Thurgau mit außergewöhnlich exotisch-feinfruchtigem Geschmack.